Museumsplattform PROXIPEDIA relauncht Website – noch attraktiver, noch mehr Inhalte

Pressemitteilung vom: 22. November 2017

Anlässlich der EXPONATEC – die internationale Fachmesse für Museen, Konservierung und Kulturerbe findet vom 22.-24. November 2017 in Köln statt – hat die Museumsplattform PROXIPEDIA ihre erweiterte Website live geschaltet. Der Webauf­tritt bietet nicht nur eine noch ansprechendere Optik, er informiert die Nutzer auch noch ausführlicher über die auf der Plattform gelisteten Museen. Es ist die erste Überarbeitung der Website seit dem Start von PROXIPEDIA am internationalen Muse­umstag 2017 am 21. Mai. Seitdem haben sich bereits über 800 Museen kostenfrei regis­triert. Die Plattform umfasst neben der Webplattform eine mobile App für iOS– und Android-Smartphones für die Bereitstellung standort­basierter Infor­mationen.

Mit PROXIPEDIA können sich erstmals alle Museen individuell in einer einheitlichen Struktur attraktiv digital präsentieren. Derzeit registrieren sich pro Monat zwischen 75-100 Museen einfach über ein Formular mit dem kostenlosen Museums-Eintrag auf der Plattform – damit entwickelt sich PROXIPEDIA zügig zur führenden Plattform, über die sich Museen mit ihren Besuchern vernetzen können.

Neben der noch ansprechenderen Optik werden nun auch ausge­wählte Inhalte aus den für die App kostenlos erstellten Museums-Guides auf der Website gezeigt. Solche Museums-Guides haben bislang die Insel Mainau, das Stadtmuseum Schwabach, das Schloss Braunfels und das Royal Air Force Museum in Laarbruch-Weeze angelegt. Viele weitere Häuser arbeiten an ihren Inhalten für PROXIPEDIA.

Damit können sich die Nutzer auf der Webplattform schon vor einer Reise detaillierter über die sie interessierenden Museen informieren und ihre Besuche planen. Die Anzeige einer Karte sowie weiterer Museen und Sehens­würdigkeiten in der Nähe erleichtern die Planung etwa einer Städtereise.

Museumsmarketing mit PROXIPEDIA

Der Relaunch der Website basiert auf dem umfassenden Feedback, welches das PROXIPEDIA-Team in der täglichen Kommunikation mit Museen erhält. „Viele Häuser haben schon lange nach einer Lösung für aktuelle Fragen des Museumsmarketings gesucht, um beispiels­weise auch junge Zielgruppen zu begeistern“, sagt Dirk Steinhoff, einer der beiden Geschäfts­führer von Artirigo, dem Unternehmen hinter PROXIPEDIA.

„Die konstruktive Auseinandersetzung mit unserer Plattform zeigt das große Interesse der Museen an einer modernen und attraktiven digitalen Präsentation ihrer Häuser“, sagt Cornelius Möhring, zusammen mit Steinhoff Geschäfts­führer von Artirigo. „Sie sehen PROXIPEDIA als hervorragend geeignet, relevante Inhalte genau dann bereitzustellen, wenn die Besucher sie sich wünschen.“

Besonders geschätzt: Einfache Bedienung und hohe Flexibilität

Laut Möhring schätzen die Museen neben dem einfach zu bedienenden PROXIPEDIA Publisher für die Erstellung der Museums-Guides insbesondere die Veröffentlichung der Inhalte in Echtzeit – damit können sie schnell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Besucher reagieren. So können zum Beispiel auch einzelne Objekte von der Website und aus der App entfernt werden, diese bleiben aber für die spätere Verwendung im System verfügbar. Auch die Anlage festgelegter Touren mit der Angabe der durchschnittlichen Dauer würde positiv bewertet. Dies gilt auch für die Möglichkeit, die Inhalte mehrerer Museen über einen Account zu verwalten.

PROXIPEDIA bietet auf YouTube eine Reihe von Videotutorials, die Museen die Nutzung der Plattform und des Publishers erläutern.

Attraktive Kostenstruktur erleichtert den Einstieg

Die Museums-Einträge sowie die Erstellung deutschsprachiger Museums-Guides mit Texten und Bildern sind für die Museen kostenlos. Kosten fallen nur für die Premium-Funktionen wie Audio, Video, Mehrsprachigkeit sowie die Beacons an, über die Museen ihre Besucher standortbezogen über die Exponate ihrer Sammlung informieren können.

Über Artirigo

Gegründet im September 2015 bietet die Artirigo AG, ein in Bamberg ansässiges Startup-Unternehmen, digitale Lösungen für Location-based-Services für die Bereiche Kunst und Kultur. Artirigo hat eine Technologie entwickelt, die jederzeit kurzfristig und flexibel einge­setzt werden kann, wenn es darum geht, multimedialen Content ortsbasiert über eine App auszugeben und in Echtzeit selbständig zu pflegen. Erstes Produkt ist die Museumsplattform PROXIPEDIA, die aus einem selbst entwickelten Content Management-System und einer App besteht, die für iOS sowie für Android verfügbar ist. Weitere Informationen stehen unter www.artirigo.de und www.proxipedia.io zur Verfügung.