Foto ansehen

© shutterstock_280612319

Lange Nacht der Museen Hamburg

Was ist die Lange Nacht der Museen? 

Zur Langen Nacht der Museen schließen sich mehrere Museen und Institutionen einer Stadt bzw. eines Ortes zusammen und verlängern die Öffnungszeiten der Institutionen bis in die Nacht hinein. Zusätzlich zu den generellen Ausstellungen wird oftmals ein vielfältiges Programm angeboten, welches beispielsweise Live-Performances, Live-Bands, Partys, Führungen, etc. umfasst. 

Der Grund für den Zusammenschluss zu einem Aktionstag ist Besucher in die Häuser zu locken und auch ein jüngeres Besucherpublikum in die Museen zu ziehen. 

Seit 1997 gibt es Museumsnächte, die bis heute in über 120 Städten stattfinden. 

Die Lange Nacht der Museen Hamburg

An diesem Samstag öffnen in Hamburg anlässlich der 18. Nacht der Museen 59 ausgewählte Museen von 18 bis 2 Uhr ihre Türen für Besucher. Erneut nutzen eine Vielzahl an Besuchern unter dem Motto „Forsch dich durch die Nacht“ die Chance, die von Ihnen angebotene Musik, Mitmachaktionen, Tanz, Theater, Lesungen, Führungen, Vorträge, Filme und technische Vorführungen und vieles mehr zu erleben.

Zu den Veranstaltungsorten zählen große und kleine Museen, Kunstsammlungen, naturkundliche, historische und archäologische Häuser. Die Shuttlebusse, Alsterdampfer, Elbbarkassen und allen HVV-Linien verbinden alle teilnehmenden Häuser.

Bei PROXIPEDIA sind – neben 1.300 weiteren Museen und kulturellen Sehenswürdigkeiten – bereits einige Hamburger Museen und Institutionen vertreten. Unten folgend präsentieren wir jeweils diejenigen, die auch an der Langen Nacht der Museen teilnehmen.  

Sankt Pauli Museum

Erleben Sie den berühmtesten Stadtteil Hamburgs in einem Rundgang durch seine wechselvollen Zeiten. In der ständigen Ausstellung präsentiert das kleine, aber feine Sankt Pauli Museum einzigartige Exponate und Bilder, die die abwechslungsreiche Entwicklung St. Paulis vom Mittelalter bis zur Gegenwart lebendig illustrieren.

Sankt Pauli Museum
© Marco Henke
Deutsches Maler- und Lackierer-Museum
© Deutsches Maler- und Lackierer-Museum

Deutsches Maler- und Lackierer-Museum

In einem früheren Landhaus in Billwerder, dem sogenannten Glockenhaus aus dem 17. Jahrhundert, wird die traditionsreiche Geschichte des Maler- und Lackiererhandwerks dokumentiert. Aufwändig restaurierte Decken- und Wanddekorationen belegen die Kunstfertigkeit der Handwerker. In einer umgestalteten Scheune werden verschiedene alte Handwerkstechniken und Arbeitsgeräte gezeigt.

Archäologisches Museum Hamburg

Das Archäologische Museum Hamburg bietet einen Überblick über 200.000 Jahre Geschichte der Region. In seiner über 100jährigen Geschichte vom Historischen Museum für die Stadt Harburg bis zum Archäologischen Landesmuseum der Freien und Hansestadt Hamburg hat sich das Archäologische Museum Hamburg zu einem der bedeutendsten archäologischen Museen Norddeutschlands entwickelt.

Das Archäologische Museum Hamburg bietet in der Langen Nacht der Museen Hamburg eine abwechslungsreiche Mischung aus spektakulären Vorführungen und spannenden Aktionen zum Mitmachen, die auch für die jüngeren Besucher manches Abenteuer bereithalten. Das Programm beinhaltet:

Kurzführung „Woher kommen wir?“
Jeweils jede Stunde ab 18:45 Uhr bis 23:45 Uhr. Dauer: 30 Minuten. Ort: Museumsplatz 2.

Kurzführung „Spurensuche“
Jeweils jede Stunde ab 19:30 Uhr bis 00:30 Uhr. Dauer: 30 Minuten. Ort: Harburger Rathausplatz 5.

Mitmach-Aktion „Funkenschlag“
Ab 18:00 Uhr bis  01:00 Uhr. Ort: Harburger Rathausplatz 5.

Mitmach-Aktion „Bunte Perlen“
Ab 18:00 Uhr bis 01:00 Uhr. Ort: Harburger Rathausplatz 5.

Mitmach-Aktion „Und woher kommen Sie?“
Ab 18:00 Uhr bis 00:00 Uhr. Ort: Harburger Rathausplatz 5.

Kulinarisches „Alles aus einem Topf“
Ab 18:00 Uhr bis 01:00 Uhr. Ort: Harburger Rathausplatz 5.

Kulinarisches „Orient trifft Okzident
Ab 18:00 Uhr bis 00:00 Uhr. Ort: Museumsplatz 2 / Helms Lounge.

Archäologisches Museum Hamburg
© Archäologisches Museum Hamburg
KZ-Gedenkstätte Neuengamme
© KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Fotografin: Emily Mohney

KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erinnert am historischen Ort an über 100.000 Menschen, die zwischen 1938 und 1945 Häftlinge des größten Konzentrationslagers in Nordwestdeutschland waren. Die Gedenkstätte ist ein Gedenk- und Lernort und bietet mehrere Ausstellungen, Rundwege über das Gelände sowie Führungen für Gruppen und Einzelbesucher.

Deichtorhallen Hamburg

Die Deichtorhallen Hamburg sind mit ihren drei Standorten eines der größten Ausstellungshäuser für zeitgenössische Kunst und Fotografie in Europa. Die beiden historischen Hauptgebäude der Halle für aktuelle Kunst und des Hauses der Photographie bestechen durch ihre offene Stahlglas-Architektur. Ergänzt werden sie durch die Dependance der Sammlung Falckenberg in Hamburg-Harburg.

»Lights on!« heißt es in den Deichtorhallen zur diesjährigen Langen Nacht der Museen. Im Haus der Photographie wird junge deutsche Fotografie gleich in zwei Ausstellungen präsentiert. Gegenüber in der Halle für aktuelle Kunst werden Werke aus drei Jahrhunderten von Francisco Goya, Sergei Eisenstein und Robert Longo gezeigt. Begleitend dazu erwartet die BesucherInnen der Langen Nacht ein vielfältiges Programm u. a. mit Musik, Performance, Filmen, Führungen. Auch Mitmachaktionen wie Light-Painting und ein Workshop der Street Art School dürfen nicht fehlen.
© Henning Rogge
Hamburger Kunsthalle
© Hamburger Kunsthalle, Foto: Ralf Suerbaum

Hamburger Kunsthalle

Die Hamburger Kunsthalle zählt zu den bedeutendsten und größten Kunstmuseen in Deutschland. Ihre international einzigartige Sammlung aus 700 Jahren Kunst und zahlreiche, renommierte Sonderausstellungen ziehen jährlich hunderttausende Besucher_innen aus aller Welt an.

KL!CK Kindermuseum

Mitmachen, Selbertun, die Dinge be-greifen zum Verstehen, damit es KL!CK macht im Kopf! Auf 2500 qm Fläche drinnen und draußen kann jeder seine Lieblingsausstellung finden. Ob Wäsche waschen bei „Urgroßmutters Alltagsleben“, Geld drucken oder BankdirektorIn sein bei „Geld – und gut“ oder lieber draußen ein Haus mit echten Steinen und Dachziegeln bauen, es ist Spaß und Lernen für die ganze Familie.

KL!CK Kindermuseum
© KL!CK Kindermuseum
© Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

WasserForum

Das WasserForum im ehemaligen Pumpenhaus von Hamburgs ältestem Wasserwerk ist zugleich Teil der ersten zentralen Wasserversorgung Europas: der Stadtwasserkunst Rothenburgsort von 1848. Norddeutschlands größte Ausstellung zur Wasserver- und Abwasserentsorgung beleuchtet auf drei Etagen das Thema Wasser in Hamburg von allen Seiten.

Speicherstadtmuseum

Hamburgs Welterbe entdecken! In einem authentischen Speicher aus dem Jahr 1888 wird gezeigt, wie die Quartiersleute früher typische Importgüter wie Kaffee, Tee oder Kakao in der Speicherstadt gelagert, bemustert und veredelt haben. Weitere Themen sind der Tee- und Kaffeehandel und der Bau der Speicherstadt, der mit zahlreichen historischen Fotos und Plänen illustriert wird.

© Elbe & Flut, Thomas Hampel
© Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

Die Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe ist seit dem 01. Dezember 2011 eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts. Stiftungszweck ist der Erhalt der Elbinsel Kaltehofe als naturnaher Raum für die Öffentlichkeit, die Veranschaulichung und Verbreitung von Wissen über die Bedeutung und Funktion der Trinkwasseraufbereitung und die Wahrnehmung kultureller Aufgaben.

Keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben