Kultursplitter #46

Auch diese Woche bekommen Sie von uns eine Zusammenfassung der Neuigkeiten aus Kunst- und Kulturszene. Wir wünschen allen Lesern unseres Kultursplitters einen schönen ersten Advent!


Schauriger, musikalischer Filmabend und Weihnachtsführung


Am Samstag, den 1. Dezember 2018 veranstaltet das Kloster Michaelstein den Filmabend “Spuk im Schloss”. Präsentiert wird in den nächtlichen Klostergemäuern ein Stummfilm des deutschen Regisseurs Paul Leni mit Live-Musik von Tobias Rank am Klavier. Der schaurig-groteske Film mit dem Originaltitel “THE CAT AND THE CANARY” entfaltet erst mit den effektvollen musikalischen Untermalungen durch den Pianisten ihre schaurige Wirkung. Im Film versammeln sich 20 Jahre nach dem Tod von Cyrus West in einer düsteren alten Villa dessen Erben. Aber es gibt nur einen Erben, dafür einen entflohenen Verrückten, spukhafte Hände aus Geheimtüren, eine unheimliche Haushälterin, eine hysterische Tante, einen liebenswerten Dödel und einen Mord.

Das Kontrastprogramm dazu, bietet das Kloster Michaelstein mit der Weihnachtsführung “Weihnachtsmusik aus Spieldosen und Grammophon” direkt am nächsten Nachmittag ab 15 Uhr. Bei der Führung durch die Musikausstellung am Sonntag, den 2. Dezember sind die ausgestellten mechanischen Musikinstrumente nicht nur klingend zu erleben, einige dürfen Sie sogar selbst ausprobieren.
Karten für die Gruselkomödie sowie die Weihnachtsführung erhalten Sie an der Museumskasse (Tel.: 03944/903015) oder bei Reservix-Vorverkaufsstellen.


Mein Stück Wien – Eine einzigartige Crowdfunding-Aktion


Das Wien Museum hat eine Crowdfunding-Kampagne zur Restaurierung des historischen Stadtmodells von 1898 ins Leben gerufen. Das aus Papier, Gips und Karton gefertigte, handbemalte Modell ist seit vielen Jahrzehnten ein Lieblingsobjekt der Wienerinnen und Wiener. Doch diese Ikone der Sammlung hat jetzt, wie übrigens auch das Wiener Museum selbst, ein umfassendes Facelifting vor sich. Und dafür bietet das Museum zwei Kategorien von Patenschaften an. So werden für 10.000 Euro die Patenschaften für die größten Wiener Sehenswürdigkeiten der Innenstadt vergeben und seit dem 22. November können für jeweils 100 Euro die Partnerschaften für alle übrigen Wunschadressen erworben werden. Mehr Informationen dazu finden sie auch auf der offiziellen Website der Kampagne www.meinstueckwien.at.

 

Auftakt zum Fontane Jahr 2019


Das “fontane.200”-Jahr 2019 wird im Wappensaal des Museums Schloss Lübben am Donnerstag, den 4. Dezember um 19 Uhr mit der musikalischen Lesung “Weihnachten im Hause Fontane” eröffnet. In Lübben und im gesamten Spreewald bieten verschiedenste kulturelle Einrichtungen im Fontane-Jahr zahlreiche Veranstaltungen wie thematische Lesungen, Führungen und Kahnfahrten. Im Jahr 2019 jährt sich der Geburtstag des großen Dichters zum 200. Mal und bietet damit für den Spreewald den idealen Anlass, Fontane und seine literarischen Reiseaufzeichnungen, die den Spreewald und seine Bewohner anschaulich beschreiben, zu feiern.

 

Das Alphabet mal anders im Jüdischen Museum


Die aktuelle Sonderausstellung im Jüdischen Museum Berlin “A wie Jüdisch – In 22 Buchstaben durch die Gegenwart” blickt auf jüdische Identitäten und Lebensrealitäten heute in Deutschland. Denn viele junge Jüdinnen und Juden definieren ihr Verhältnis zu Deutschland auf neue Art. So lehnen sie es ab, sich ausschließlich zwischen den Begriffen Schoa, Antisemitismus und Israel verorten zu lassen. In der Ausstellung erfahren Sie mehr zur jüdischen Gegenwart in ihrer Vielstimmigkeit und ihren Widersprüchen, laut der Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin. Bis zum 30. September 2019 ist die Ausstellung zu sehen.

Keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben