Kultursplitter #33

In dieser Ausgabe des Kultursplitters werden Ereignisse und Veranstaltungen, wie die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts, ein Poetry Slam zum Thema Insekten und eine Führung zur Kunst im öffentlichen Raum vorgestellt. Es erwartet Sie noch mehr, also lesen Sie einfach selbst!

Poetry-Slam im Rahmen einer Insektenportraits Ausstellung

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt lädt Sie herzlich zum Open-Air Poetry Slam in den Römischen Hof ein. Am Mittwoch den 1. August wird von 20 bis 21.30 Uhr der erste Poetry Slam des Krone-Slam-Teams Darmstadt nach der Sommerpause im Rahmen der Ausstellung „MICROSCULPTURE – Die Insektenportraits von Levon Biss“ stattfinden. Sie können sich an diesem Abend auf Finn Holitzka und sein Team mit SlammerInnen aus ganz Deutschland freuen. Das Thema Insekten ist passend zur Ausstellung “MICROSCULPTURE“ die Grundlage für vielfältige poetische Auseinandersetzung, sei es aus kuriosen Alltagssituationen, populärwissenschaftlichen Statements oder als Metapher für Liebesgefühle. Dabei sind die SlammerInnen Lisa Maria Olszakiewiecz, Lara Ermer, Yannick Steinkellner, Lena Hofhansl. Bei schlechtem Wetter wird der Slam in die Haupthalle verlegt. Der Eintritt kostet 4 Euro und der Einlass beginnt um 19.30 Uhr.

Kunst im öffentlichen Raum begehen und erfahren

Einen Spaziergang zur Kunst im öffentlichen Raum in Dortmund findet am Sonntag den 29. Juli statt. Das Motto der Führung von Ines Furniss-Schudak “Moderne Kunst in der Innenstadt” verrät dem Kenner der Innenstadt schon einige Stationen der Route. Treffpunkt für den 90 minütigen Kunstspaziergang ist um 14 Uhr der Eingang der Hauptpost (Kurfürstenstraße 2). Die Führung startet mit dem mehrteiligen Skulpturen-Ensemble „Lebensrhythmus“ von Michael Schwarze. Die keramische Wandgestaltung des Hagener Künstlers Emil Schumachers befindet sich genau wie drei bewegliche Kunstwerke von George Rickey und Carlernst Kürten am gegenüberliegenden Gebäude des Arbeitsamtes.
Am Platz von Amiens ist der schwarze “Chip” ein weiterer Anlaufspunkt. Am Dortmunder U endet der Rundgang mit Installationen von Adolf Winkelmann.
Tickets für den Rundgang erhalten Sie an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte für 6 Euro bzw. ermäßigt für 3 Euro. Auf Facebook findet ihr unter Kunst im öffentlichen Raum Dortmund mehr Informationen.

Zeitgenössische Kunst der natürlichen Elemente

Die Ausstellung “Spirit” von Andrea Kraft wird vom 29. Juli bis 26. August im neuen Archiv der Wertheimer Burg präsentiert. Der Kunstsommer 2018 der Galerie Schöber in Zusammenarbeit mit der Stadt Wertheim stellt auf der Wertheimer Burg die zeitgenössische Kunst verschiedener deutscher Künstler aus. Die dynamischen und doch filigranen Objekte der Künstlerin bilden die zweite Ausstellung im Rahmen des Kunstsommers. Die bereits in Antwerpen, Karlsruhe, Köln und Rotterdam ausgestellten Werken thematisieren die Beziehungen zwischen Mensch und Natur. Ihre plastischen Werke bestehen aus Zellukat, ein von der Künstlerin selbst entwickelter Materialmix aus Steingranulat und Zellulosefasern mit Kunststoff. In Formen wie etwa Booten, Spiralen, Flügeln finden Sie symbolhaft die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft auch in Gemälden vor.
Am Sonntag den 29. Juli um 11.30 Uhr findet die Ausstellungseröffnung statt. Besichtigen können Sie Andrea Krafts Werke von Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr sowie vor Abendveranstaltungen.
Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.art-isotope.de.

“Globaler” Handel zu römischen Zeiten

Im LVR-RömerMuseum im Archäologischen Park Xanten erwartet Sie vom 27. Juli bis zum 18. November die archäologische Sonderausstellung “Warenwege – Warenflüsse” über den Handel am römischen Niederrhein. Denn die Idee eines globalen Handels entstand schon zweitausend Jahre vor der heutigen Globalisierung.
Mit dem Einzug der römischen Lebensart selbst in die Provinz entwickelte sich eine enorme Nachfrage nach Importen aus allen Teilen der bekannten Welt. So auch im heutigen Xanten der größten römischen Stadt am Niederrhein Colonia Ulpia Traiana. Ob Wein aus Rhodos, Olivenöl aus Andalusien oder kostbarer Marmor aus Nordafrika, immer war für erfolgreiche Geschäfte auch die Gunst der Götter – allen voran Merkur, der Gott des Handels – entscheidend. In der Ausstellung erfahren Sie wie die Waren dorthin kamen, was sie gekostet haben und welche Rolle das Militär dabei spielte.

Die Aussagekraft von Einzelbildern in Zeiten der Bilderflut

Am Freitag den 27. Juli wird um 19 Uhr die Ausstellung “Der Gott aus der Garage” von Karl-Josef Weiß-Striebe im städtischen Projektraum EA 71 eröffnet.
Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Künstler mit dem Verschwinden des einzelnen Bildes in der buchstäblichen Flut von Informationen, die immer stärker all unsere Lebensbereiche durchdringen.
Gerade diesem Einzelbild ist er auf der Spur, dessen mögliche Aussagewucht im Bilderstrom schlicht untergeht. Auf Pappe und Leinwand präsentieren sich Weiß-Striebes aktuelle Arbeiten. Es sind oftmals hochpolitisch aufgeladene Bilder, die der Künstler aus der Bilderflut herauslöst. In Form von Collagen montiert er die aus ihrem Kontext gegriffenen Bilder zu neuen und überraschenden Bedeutungszusammenhängen. Bis zum 12. August können Sie seine Werke Samstag und Sonntag von 12 bis 16 Uhr besichtigen.

Die Lange Nacht der Astronomie zur totalen Mondfinsternis

Die Stiftung Planetarium Berlin lädt Sie am Freitag den 27. Juli von 17 bis 24 Uhr zur 5. Langen Nacht der Astronomie ein. In der Archenholder-Sternwarte in Berlin-Treptow können alle Sternfreunde gemeinsam mit Experten und Amateurastronomen die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts beobachten. Am nächtlichen Himmel können Sie bei der Gelegenheit die Planeten Venus, Jupiter und Saturn und die Internationale Raumstation (ISS) entdecken. Zur Himmelsbeobachtung stehen Ihnen verschiedene moderne Teleskope und historische Instrumente zur Verfügung. Weitere Programmpunkte, wie die stündliche Vorführungen des längsten Linsenfernrohrs der Welt – der Treptower »Himmelskanone« – sowie Planetariumsprogramme für Groß und Klein hält die Lange Nacht für Sie bereit. Die Veranstaltung ist wetterabhängig. Bei Bewölkung findet ein verkürztes Programm statt. Bei Regen muss die Veranstaltung leider ausfallen. Aktuelle Informationen gibt es kurzfristig auf unseren Social-Media-Kanälen. Der Eintritt ist kostenfrei und aktuelle Informationen finden Sie im Internet unter www.langenachtderastronomie.de.

Keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben