Kultursplitter #32

Fotografie Ausstellungen und Vorträge zu historischen Ereignissen lautet der inoffizielle Untertitel zu diesem Kultursplitter. Außerdem findet dieses Wochenende eine spannende Nacht der Museen statt. Viel Spaß beim Lesen!

Die Pflanzenwelt in verschiedenen Perspektiven

Im Overbeck-Museum in Bremen beginnt am 22. Juli die neue Ausstellung “Die Schönheit im Kleinen”. Die Werke von Akkela Dienstbier, Angelica Jerzewski, Elke Hellas Markopoulos, Hermine Overbeck-Rohte und Katrin Ullmann widmen ihr Augenmerk der Pflanzenwelt und und all ihren filigranen Details.

So schuf Hermine Overbeck-Rohte in den 1930er Jahren Aquarelle und Zeichnungen zur Illustration eines Pflanzenbestimmungsbuches der „Mittelgebirgsflora“. Die sonst frei schaffende Künstlerin richtete sich bei dieser Auftragsarbeit streng nach botanischen Vorgaben. Aus rein künstlerischen Motiven nähert sich die Schweizer Malerin Katrin Ullmann der Pflanzenwelt. Sie hält mit feinem Pinsel zarte Pflanzenstudien als Aquarell oder Ölgemälde fest.

Kunstvolle Strukturen und Architekturen von Pflanzendetails im Gegenlicht, hält die Fotografin Angelica Jerzewski in ihren digitalen Makroaufnahmen fest. Sie öffnet damit den Blick auf einen oftmals unbeachteten Mikrokosmos in der Natur. Elke Hellas Markopoulos kombiniert die Kamera mit dem Mikroskop. Auf diese Weise arbeitet sie ästhetische Strukturen heraus, die dem menschlichen Auge sonst verborgen bleiben. Die Ausstellung können Sie bis zum 14. Oktober besichtigen.

Instagram in der Stadtbücherei #forchheimshots18

Die Instagram-Ausstellung “Forchheimshots18” zeigt 100 von einer Jury sorgsam ausgewählte Bilder der gleichnamigen Aktion. Bis zum 15. Juni konnten Teilnehmer Bilder bei Instagram mit dem Hashtag #forchheimshots18 posten und so mit etwas Glück Teil der Ausstellung werden.
Die Aufnahmen ausgewählt haben Forchheims Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein, die Forchheimer Fotografin Nicole Endres und der Gewinner von Forchheimshots 2017, Marc Schechtel.
Vom 19. Juli bis zum 21. August werden die Bilder in der Stadtbücherei Forchheim ausgestellt. Besucher können am Ende der Ausstellung für ihr Lieblingsfoto stimmen. Die drei Bilder mit den meisten Stimmen werden prämiert. Der Initiator Matthias Hösch kündigte an, dass aus den 12 schönsten Fotos ein Kalender für das Jahr 2019 entstehen wird.
Mehr Informationen zur Instagram Ausstellung finden Sie auf www.forchheimshots.de.

Fluss und Schifffahrt im Wegemuseum Wusterhausen/Dosse

Zur Stadtführung und zum Vortrag zum Thema „Wasser in Wusterhausen“ lädt Sie am 20. Juli das Wegemuseum Wusterhausen/Dosse. Am Wegemuseum beginnt um 17 Uhr der geführte Spaziergang, in dem Sie Wassergeschichten aus alter und neuerer Zeit erfahren.
Der anschließende Vortrag „Wusterhausens Schifffahrt im Mittelalter – der Dosseraum, der Rhein und die Elbe mit dem Knotenpunkt Havelberg als Wasserwegenetz“ von Dr. Sascha Bütow findet in der Galerie Alter Laden statt. Dr. Bütow hat sich intensiv mit der Flussschifffahrt im Mittelalter beschäftigt und ist Autor des Buches „Straßen im Fluss“.

Ode an München im Valentin-Karlstadt-Musäum

Am Donnerstag den 19. Juli wird um 19 Uhr die Ausstellung „Stadt – Tand – Fluss – Fotografien von Marx Cristof Welser und Walter Korn” im Valentin-Karlstadt-Musäum eröffnet. Auf den Fotografien ist nicht irgendeine Stadt zu sehen, sondern München, so wie die Fotografen es erleben. Ausgestellt wird eine aufmerksame, fotografische Biografie der Stadt als Lebensgefühl, als “Überlebensort”, München als Stadt der Tandler und Trödler und als Stadt der Surfer 540 Kilometer vom nächstgelegenen Meer entfernt.
Walter Korn ist seit 35 Jahren Fotograf und Bildredakteur bei der Süddeutschen Zeitung. Viele sehr erfolgreiche Fotoausstellungen zeigte er bereits in Galerien, Stadtmuseen sowie Einrichtungen der VHS München und der VHS München-Nord. Unter anderem wurde er mit dem Fotografie-Sonderpreis der Grimme Akademie, dem Fotopreis der Europäischen Union und einigen weiteren Auszeichnungen geehrt.
Marx Christof Welser präsentiert beeindruckende Schwarz-Weiß-Aufnahmen, so auch von den Münchner Eisbachsurfern.
Sonderführungen durch die Ausstellung finden am Samstag den 11. August und 8. September jeweils um 17 Uhr statt.

Alpiner Frontverlauf im ersten Weltkrieg

Im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien findet am Dienstag den 24. Juli um 19 Uhr der Vortrag „Berge mit Geschichte – Alpine Schauplätze des Ersten Weltkrieges – damals und heute“ von Dr. Gerhard Stadler statt. Während der letzten drei Jahrzehnte unternahm Dr. Gerhard Stadler zahlreiche Alpintouren. Er stieß bei denen laufend auf Zeugnisse aus dem Ersten Weltkrieg und wanderte sozusagen auf historischen Spuren. Denn der Frontverlauf im Hochgebirge zwischen Italien und Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg betrug 800 Kilometer. In seinem Vortrag widmet er sich den Ereignissen im Krieg, was blieb nach dem Krieg vor Ort und was kann man noch heute sehen. Sie können den Vortrag mit freiem Eintritt ab 18:30 Uhr besuchen.

Freiburger Museumsnacht

Am Samstag den 21. Juli findet unter dem Motto “jetzt” die Freiburger Museumsnacht statt.
Lassen Sie sich von Performances, Konzerten und Aktionen der städtischen Museen Freiburg und vieler Partner zum Motto der Nacht überraschen und beeindrucken. Zwischen 18 und 1 Uhr wird Ihnen eine Vielzahl an kulturellen Überraschungen geboten. Mehr dazu erfahren Sie auch in dem Blogbeitrag Museumsnacht Freiburg.

Keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben