Kultursplitter #24

Was gibt es diese Woche Neues in der Kulturwelt? Wir geben einen kurzen Einblick über aktuelle Neuigkeiten von Museen und kulturellen Sehenswürdigkeiten unserer Plattform und darüber hinaus. Viel Spaß beim Lesen!

Bach-Museum eröffnet neue Sonderausstellung

Diese Woche läuft am Freitag, den 20. April die Sonderausstellung „Expedition Bach. Auf den Spuren der Schüler“ im Bach-Museum in Leipzig an. Inhaltlich geht es um die Unterrichtspraxis Bachs als Lehrer und verspricht neue Erkenntnisse zum Leben und Werk Johann Sebastian Bachs. Die Wissenschaftler des Bach-Archivs durchforsten seit 2002 historische Archive und Bibliotheken in ganz Deutschland und spüren so den über 100 Privatschülern Bachs nach. Die Ausstellung gibt Einblicke in die spannendsten Quellenfunde des Forschungsprojekts und stellt Wege und Methoden der Wissenschaftler vor. Zahlreiche Klangbeispiele lassen die Kompositionen der Schüler mit denen ihres großen Lehrmeisters vergleichen. Die Besucher können Bachs Unterrichtsmethoden an einer interaktiven Station nachvollziehen und selbst auf einem Clavichord spielen.

Internationale Kunstmesse Art Cologne 2018 beginnt

Die 52. Art Cologne wird am morgigen Donnerstag, den 19. April eröffnet. Rund 210 weltweit renommierte Galerien aus 33 Ländern bilden ein Teilnehmerfeld, das in dieser Güteklasse einzigartig in Deutschland ist. Hochkarätige Präsentationen lassen international tätige Großgalerien wie Karsten Greve, Hauser & Wirth, Thaddeus Ropac und David Zwirner erwarten, auf deren Ständen die prominenten Vertreter der Gegenwartskunst anzutreffen sind. Die älteste internationale Kunstmesse teilt sich auf in die Bereiche zeitgenössische Kunst, Klassische Moderne und Nachkriegszeit sowie NEUMARKT und COLLABORATIONS. Seit 1967 ist die Art Cologne Treffpunkt der internationalen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Bekannt geworden als die älteste Kunstmesse weltweit, versammelt die Art Cologne heute jährlich rund 200 renommierte Galerien mit qualitativ hochwertigen Arbeiten aller Preissegmente von über 2.000 Künstlern. Die Art Cologne läuft bis Sonntag, den 22. April.

10 Jahre museum FLUXUS+

Mit einem vielfältigen Jubiläumsprogramm feiert das museum FLUXUS+ im Potsdamer Kunst- & Kulturquartier Schiffbauergasse am Samstag, den 21. April sein 10-jähriges Bestehen. Neben dem Wechsel von Werken in den Ausstellungsbereichen von Hella De Santarossa, Costantino Ciervo, Lutz Friedel und Sebastian werden im Fluxus-Ausstellungsraum künftig Filmaufnahmen von Performances gezeigt. Die Formel KUNST – LEBEN – MENSCH lässt sich auf jeden der doch sehr unterschiedlichen KünstlerInnen anwenden. Ihre Reflexionen thematisieren immer den Menschen in seinen vielschichtigen Lebenssituationen. Nach den Begrüßungen gibt es ein 10-Gänge-Fluxus-Menü. Die kulinarischen Überraschungen werden so international sein, wie es die im museum FLUXUS+ präsentierten KünstlerInnen auch sind. Um 18.00 Uhr bieten das Duo „Klang-Zeichen“ (Weimar) mit Michael von Hintzenstern und Daniel Hoffman eine musikalisch-szenische Montage einzelner Fluxus-Konzepte von George Maciunas, George Brecht, LaMonte Young und Takehisa Kosugi. Das Programm präsentiert Werke von John Cage, Christian Wolff und – in Erinnerung an „100 Jahre DADA BERLIN“ – eine „Hommage à Jefim Golyscheff“ (Uraufführung). Zum Abschluss der Jubiläumsfeier ab 19.30 Uhr wird es Live-Musik mit JAYFEX geben. Die Potsdamer Band interpretiert in teils völlig neuem Gewand beliebte Evergreens und moderne Hits, die jeden zum Tanzen und Mitsingen einladen.

Ausstellungseröffnung der neuen Ausstellung des Stadtmuseums Dornbirn

Am Donnerstag, den 19. April eröffnet die Ausstellung „Heimarbeit. Wirtschaftswunder am Küchentisch“ im Stadtmuseum Dornbirn. Die Ausstellung über das industrielle Arbeitsmodell Heimarbeit macht die „unsichtbare“ Arbeit seiner Akteurinnen und Akteure im Rheintal nachvollziehbar. In engem Austausch mit dem Archiv für Frauen-, Geschlechter- und Sozialgeschichte Ostschweiz entstand eine Mitmachausstellung, die von den Erinnerungen, Fotos und Objekten ehemaliger Heimarbeiterinnen lebt. Das Gesamtsystem Heimarbeit wird als Teil der modernen industriellen Produktion nach 1945 aufgefasst. Damit erscheint die europäische Industrieregion Rheintal samt ihren überregionalen Verflechtungen in einem neuen Licht.

„Jil Sander. Präsens“ – erfolgreichste Ausstellung des Museum Angewandte Kunst

Seit der Eröffnung im November 2017, haben 100.000 BesucherInnen die Ausstellung „Jil Sander. Präsens“ im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main besucht. Damit ist die Ausstellung die bislang erfolgreichste des Museums. Direktor Matthias Wagner K begrüßte die 100.000ste Besucherin persönlich und überreichte einen Katalog zur Ausstellung „Jil Sander. Präsens“ ist weltweit die erste Ausstellung, die sich dem Werk der großen deutschen Modedesignerin widmet. In raumgreifenden multimedialen Installationen und Tableaus zeigt sie die Auswirkungen von Jil Sanders Gestaltungshaltung auf Ästhetik, Material und Form von Mode- und Produktdesign, Architektur und Gartenkunst. Die Schau, die Museumsdirektor Matthias Wagner K in enger Zusammenarbeit mit Jil Sander kuratiert hat, ist keine retrospektive Übersichtsausstellung, sondern ein neues, aktuelles Gesamtwerk, das durch Jil Sanders Präsenz zum ästhetischen Ereignis wird. Sie bespielt das gesamte Museumsgebäude auf rund 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Die Ausstellung „Jil Sander. Präsens“ läuft noch bis zum 6. Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main.

Ein Wochenende lang Soldatenlager im Römerkastell Saalburg

Alles dreht sich am Wochenende vom 28. und 29. April 2018 um das Soldatenleben im Römerkastell Saalburg in Bad Homburg. Führungen, Präsentationen und Mitmachaktionen lassen das Thema so anschaulich werden, dass die Besucher ihre Freude daran haben werden. Mit allen Sinnen kann man das Soldatenleben kennenlernen und in die Welt der Römer eintauchen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres (ECHY) statt. Zum Auftakt der Sommersaison in der Saalburg schlagen die Soldaten der 4. Vindelikerkohorte und der 1. Römercohorte Opladen ihre beeindruckenden Marschlager auf und begeistern die Besucher mit Militärvorführungen und fundiertem Hintergrundwissen. Römische Soldaten in voller Ausrüstung erklären den großen und kleinen Besuchern das Lagerleben und zeigen, wie der Soldatenalltag in der Römischen Armee aussah.

Fahrradfest zur Eröffnung der Ausstellung „200+1: Mit dem Rad durch die Zeit“

Der 201. Jahrestag der Erfindung des Fahrrades durch Freiherr von Drais steht an – aus  diesem Anlass präsentiert die Domäne Dahlem gemeinsam mit dem Verein „Historische Fahrräder Berlin e.V.“ eine Sonderausstellung zu diesem Thema vom 22. April bis 6. Mai 2018. Als Begleitprogramm zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, den 22. April, findet den ganzen Tag ein Hoffest mit einem bunten Programm „rund ums Rad“ statt. Gegen 11 Uhr treffen die RadlerInnen vom „Historische Fahrräder Berlin e. V.“ auf ihren Fahrrad-Veteranen in „zeitlich korrektem Outift“ zur gemeinsamen Ausstellungseröffnung auf der Domäne Dahlem ein!

Keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben