Paul Klee. Konstruktion des Geheimnisses

Sonderausstellung in der Pinakothek der Moderne / Sammlung Moderne Kunst München
1. März 2018 bis 10. Juni 2018
Zum ersten Mal zeigt die Pinakothek der Moderne München eine Sonderausstellung zum Werk Paul Klees. Hierbei werden bis zu 130 Werke aus öffentlichen wie privaten Sammlungen neben den Kunstwerken aus der eigenen Sammlung präsentiert.

Paul Klee (1879-1940) – ein Künstler, der keiner bestimmten Kunstrichtung zugeordnet werden kann, aber mit seiner Kunst dennoch als einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts gilt. Künstlerisch bewegte er sich wandelfähig zwischen Expressionismus, Konstruktivismus, Kubismus, Primitivismus und Surrealismus. Seine anfänglichen Bleistiftzeichnungen wurden nach einer Tunisreise mit seinen Künstlerkollegen Macke und Moilliet 1914 von kräftigen farbigen Gemälden abgelöst. Von Delaunay inspiriert, sind seine Kunstwerke entfernt von figurativen Elementen abstrakt und formgebunden. Er steht den Blauen Reitern nahe, gründet die Neue Münchner Secession mit, zieht in den Ersten Weltkrieg, arbeitet als Professor am Staatlichen Bauhaus Weimar und an der Kunstakademie Düsseldorf bis er von den Nationalsozialisten gekündigt wird. Die Rückkehr in die Schweiz, seinem Geburtsland, steht bevor. Als entarteter Künstler diffamiert arbeitet er, ab 1935 von schwerer Krankheit angeschlagen, bis er 1940 stirbt.

Das Frühwerk Paul Klees besteht größtenteils aus Zeichnungen sowie Hinterglasmalerei und Dichtung. Nach der Hinwendung zum farbigen Arbeiten, nutzt er unterschiedlichste Maltechniken. Inhaltlich umfasst mehr als die Hälfte seines umfangreichen Œuvres grafische Arbeiten.

Ab 1. März 2018 zeigt die Pinakothek der Moderne / Sammlung Moderne Kunst in München eine große Auswahl seiner entstandenen Werken. Dabei stehen besonders die 1920er Jahre, Klees Staatliche Bauhaus-Zeit, im Vordergrund. Betitelt als „Konstruktion des Geheimnisses“ möchte die Ausstellung auf die experimentellen Arbeiten Klees eingehen, welche die Grenzen zwischen Rationalen und Geheimnisvollen vor dem Hintergrund der Industrialisierung und technischen Neuerungen ausloten und überschreiten. Das Finden der Balance in Zeiten gesellschaftlichen Umbruchs sowie der kunsthistorischen Phase zwischen Neoromantik und Rationalismus sind bedeutend in dieser Ausstellung. Im Vordergrund steht Paul Klees Hinwendung zu den Elementen des Spiels, der Intuition, dem Witz, dem Mystischen und dem Genie anstatt eine enge Verbindung zwischen Kunst und Technik zu suchen. Bildlich drücken sich diese Arbeiten mit Motiven wie Bergen, Gestirnen, Architekturelementen oder Aufstiegsformen aus.

 

Die Leitmotive und -ideen, welchen Klee folgte, werden sukzessiv in der Sonderausstellung mit rund 130 Gemälden wiedergegeben.

 

Parallel zur Ausstellung „Paul Klee. Konstruktion des Geheimnisses“ findet im Franz Marc Museum in Kochel am See die Ausstellung „Paul Klee. Landschaften“ statt. Beide Ausstellungen und deren thematischen Inhalte machen deutlich welches Ausmaß Paul Klees Werk einnimmt. Dabei wird die Verbindung von Abstraktion und Figuration, vom Erlebten in der modernen Bauhaus-Welt und den klassischen Landschaft- und Naturdarstellungen deutlich. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein bebilderter Katalog mit rund 350 Abbildungen.

Highlights der Ausstellung
Sonderausstellung Paul Klee Konstruktion des Geheimnisses Pinakothek der Moderne München

PAUL KLEE, GESPENST EINES GENIES, 1922 Ölpause und Aquarell auf Papier, auf Karton, 50 x 35 cm National Gallery of Modern Art, Edinburgh © National Galleries of Scotland

Sonderausstellung Paul Klee Konstruktion des Geheimnisses Pinakothek der Moderne München

PAUL KLEE, BEGRÜSSUNG, 1922 Aquarell, Stift und braune Tinte auf Papier, 22,5 x 31 cm Wadsworth Atheneum Museum of Art, Hartfort The Ella Gallup Sumner and Mary Catlin Sumner Collection Fund, Endowed in memory of father, Gilbert Heublein, 1953.209 © Allen Phillips / Wadsworth Atheneum

Sonderausstellung Paul Klee Konstruktion des Geheimnisses Pinakothek der Moderne München

PAUL KLEE, BLÜHENDER BAUM (ABSTRACT MIT BEZUG AUF EINEN BLÜHENDEN BAUM), 1925 Öl auf Karton auf Keilrahmen genagelt; originale, gefasste Rahmenleisten, 39,3 x 39,1 cm The National Museum of Modern Art, Tokyo © The National Museum of Modern Art, Tokyo

Sonderausstellung Paul Klee Konstruktion des Geheimnisses Pinakothek der Moderne München

PAUL KLEE, SPRINGER, 1930, 183 Aquarell, teilweise gespritzt, und Feder auf Baumwolle auf Holz; originale Rahmenleisten, 51 x 53 cm Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Livia Klee © Zentrum Paul Klee, Bern, Bildarchiv

Sonderausstellung Paul Klee Konstruktion des Geheimnisses Pinakothek der Moderne München

PAUL KLEE, NICHTCOMPONIERTES IM RAUM, 1929 Aquarell, Feder, Kreide und Bleistift auf Papier und Karton, 31,7 x 24,5 cm Franz Marc Museum, Kochel am See, Dauerleihgabe aus Privatbesitz © Franz Marc Museum, Kochel a. See, Dauerleihgabe aus Privatbesitz, Foto: Walter Bayer, München